News

7. April 2021
Schön nachhaltig!

Die drängenden Fragen des Klimawandels nehmen endlich und immer mehr auch das Bauwesen in den Fokus. Die Zukunftsfähigkeit eines Gebäudes, bei dem die ästhetisch beurteilbare Form immer notwendig auch in einem Zusammenhang mit sozialen, ökonomischen, politischen, technischen, ökologischen und kulturellen Aspekten steht, hat viel mit Akzeptanz und Identifikation der Nutzer zu tun. Wie schön muss ein nachhaltiges Haus sein, um umfassend nachhaltig zu sein?  Gibt es eine konsensuelle Ästhetik, die langfristig und generationsübergreifend Akzeptanz sichert? In seinem Vortrag beleuchtet Kilian Kada diese Fragen und gewährt Einblicke in laufende und jüngeren Projekte von kadawittfeldarchitektur.

08. April 2021 | 12:30 – 13:30 Uhr
Kostenlose Anmeldung hier…

25. März 2021
Ohne Ästhetik keine Akzeptanz

»Wenn Bauherren einen Mehrwert erkennen, nehmen sie auch Mehrkosten in Kauf«, sagt Jasna Moritz, Mitglied der Geschäftsführung von kadawittfeldarchitektur. Die Architektin spricht im KAP FORUM über die wahre Herausforderung beim nachhaltigen Bauen: Kosten.

Das ganze Interview zum Nachlesen hier…

19. März 2021
And the Oscar goes to...

Unser RAG-Kreislaufhaus auf Zollverein erhält eine von zwei Auszeichnungen beim Essener Architekturpreis 2020!
Erstmals lobten die Stadt Essen und der Bund Deutscher Architekten BDA Essen gemeinsam den Architekturpreis Essen 2020 aus. Gesucht wurden die besten Bauten auf Essener Stadtgebiet der letzten fünf Jahre. Prämiert werden beispielhafte Lösungen von Bauaufgaben mit Mitteln zeitgenössischer Architektur, die sich nicht nur durch ästhetische, sondern auch durch ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit auszeichnen.

Die Jury meint: „Imponierend ist die sorgfältige konzeptionelle Ausarbeitung des Gebäudes hinsichtlich der Aspekte Nachhaltigkeit, Umwelt und Klima. Die DGNB-Zertifizierung in Platin, die Realisierung des Cradle-to-Cradle-Prinzips, die Funktion als Rohstoffdepot im Sinne des EU-Forschungsprojekts „Buildings as Material Banks“ sind State of the Art und qualifizieren das Gebäude als vorbildlichen Beitrag für die Zukunft des Bauens, der eine Auszeichnung des Architekturpreises Essen 2020 erhält.“

Die vollständige Beurteilung der Jury kann hier eingesehen werden…

16. März 2021
10plus1

Im Interview mit textart by Ute Latzke® beantwortet Kilian Kada 10plus1 Fragen über gute Architektur und die anstehenden Herausforderungen für Architekten, welche Vorbilder er habe und welche beruflichen Wege er eingeschlagen hätte, wäre er nicht Architekt geworden. Und noch vieles mehr – nachzulesen im textart Blog…

12. März 2021
Quartier 74° wird mit dem Architekturpreis Aachen 2020 ausgezeichnet!

Der Architekturpreis Aachen 2020 ist entschieden und das Quartier 74° wird neben zwei weiteren Auszeichnungen und zwei Anerkennungen mit dem BDA-Preis prämiert.

Das Bauvorhaben, welches im ersten Bauabschnitt bereits realisiert wurde, folgt dem städtebaulichen Masterplan für einen Wohnkomplex im Zentrum des Aachener Kurviertels Burtscheid. Die Besonderheit des Grundstücks, die bis zu 74° heiße Quelle im Blockinneren, wird energetisch zur Warmwasseraufbereitung und Heizung des neuen Quartiers genutzt. In vier Steps und insgesamt drei Bauabschnitten entstehen vielfältige Wohneinheiten unterschiedlicher Größe – sowohl als Neubaumaßnahme als auch durch die behutsame Sanierung der ehemaligen denkmalgeschützten Landesklinik.

Alle Auszeichnung nehmen in der Folge automatisch am BDA Wettbewerb auf Landesebene teil. Mehr Informationen zum Auszeichnungsverfahren auf der Seite des BDA NRW. Weitere Details zum Quartier 74° hier. …

posted by
Eva Schiemann
9. März 2021
Klimaneutrales und Ressourcenschonendes Bauen | Online-Fachtagung mit Jasna Moritz

Ressourceneffizienz und Energieeffizienz, wie geht das zusammen?
Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) eröffnet die Fachtagung am 13:30 – 17:30 Uhr mit einem Beitrag zu den noch zu hebenden Potenzialen im Ressourcenschutz. Nach einem Votum für die Produktverantwortung der Architekt*innen wird an drei umgesetzten Projekten Klima- und Ressourcenschutz unter verschiedenen Schwerpunkten vorgestellt. Den Anfang macht das Konzept des urban mining, gefolgt von unserem RAG-Verwaltungsgebäude, das sich als Kreislaufhaus und Rohstofflager für zukünftige Gebäude definiert. Den Abschluss bildet ein Einfamilienhaus, das ausschließlich aus Recyclingbauteilen besteht. Der zweite Teil der Tagung widmet sich einem seit 4 Jahren laufenden DBU-Forschungsprojekt. Kostenlose Anmeldung hier…

4. März 2021
VERTICAL CAMPUS Newspaper #21

Viel wird über die Zukunft des Arbeitens gesprochen. Das Büro hat daheim und unterwegs Konkurrenz bekommen, zugleich treten seine Vorteile als Ort gemeinsamer Arbeit hervor. Und damit die Anforderungen an die Architektur: Wie stimuliere ich Übergänge zwischen Konzentration und Begegnung, wie gewinnt beides an Qualität? Die neue Bitzer-Hauptverwaltung antwortet mit einem Turm, der kommunikative Arbeitswelten mit einem halböffentlichen Sockel vereint – und räumliche Zusammenhänge schafft, die zwischen… mehr.

2. März 2021
As time flies by! Das Keltenmuseum am Glauberg zehn Jahre nach Fertigstellung.

Das 2011 erbaute Museum für keltische Kunst im archäologischen Park Keltenwelt in Glauburg ragt einem freigelegten archäologischen Fundstück gleich in die Landschaft und bildet ein Pendant zum rekonstruierten keltischen Grabhügel. Mehr ein geheimnisvolles Objekt in der Landschaft als Architektur, will das Museum von seinen Besuchern entdeckt werden und wird selbst zum Dispositiv für die Entdeckung der Landschaft.

24. Februar 2021
Kilian Kada im Podcast “combine on ear”

Welche Orte braucht die Büroarbeit in Zukunft? Und wie kann die Architekturdisziplin neben effizienten Gebäudestrukturen oder der reinen Organisation von funktionalen Flächen einen Mehrwert für Unternehmen und Ihre Mitarbeiter generieren?

Im Podcast „combine on ear“ – Arbeitende Orte in der Büroarchitektur – spricht Kilian Kada mit Dr. Laura Kienbaum von combine Consulting über Büroräume der Zukunft und über das Spannungsfeld von Flexibilität und Identität in der Entwicklung und Gestaltung von Büroarchitekturen.

Zum Podcast geht es hier entlang.

17. Februar 2021
Urban Beeing

Nachhaltigkeit, Zertifizierungen, Kreislaufwirtschaft… Dass die Baubranche aufgrund ihrer Verantwortung für Ressourcen-, Energieverbrauch und Abfallproduktion einen ganz entscheidenden Faktor zur Erreichung der Klimaziele spielt, ist allen Beteiligten längst klar.

Allein der Weg zum Ziel ist manchmal zum Haare raufen. Denn es handelt sich um ein sehr komplexes Thema, bei dem viele Projektbeteiligte involviert, teilweise überzeugt und viele Aspekte bedacht und abgewogen werden müssen. Dass es sich lohnt, sich auf den Weg zu machen, zeigen unsere langjährigen Erfahrungen, die wir bei der Realisierung und Planung von Projekten wie dem Kreislaufhaus auf Zollverein und dem LVR-Haus am Ottoplatz in Köln sammeln konnten. Auch Moringa als Mietwohnhochaus hat Pilotprojektcharakter, weil es Möglichkeiten auslotet und Entwicklungen anstößt, wie das Cradle-to Cradle-Prinzip massentauglich werden könnte.

Aber machen wir uns nichts vor, es geht nur schrittweise voran und selten ohne Umwege. Wir brauchen einen langen Atem, engagierte Protagonisten, den richtigen Biss und die dazugehörige Portion Idealismus!

8. Februar 2021
Dirk Lange auf ARCHIKON zum Thema NEW WORK

„New Work bietet motivierten Mitarbeitern den wichtigen Spielraum, sich verantwortungs-
bewusst in immer komplexer werdende Prozesse einzubringen.“ Mit diesem Statement wird Dirk Lange mit weiteren Rednern auf dem Podium der ARCHIKON das Thema NEW WORK IM PLANUNGSBÜRO diskutieren sowie innovative Lösungsansätze vorstellen.

ARCHIKON 2021 – Landeskongress für Architektur und Stadtentwicklung – findet am 25.02.2021 als Online-Veranstaltung statt. Die Anmeldung ist bis zum 15.02. hier möglich.

27. Januar 2021

Unser Masterplan für den ‚Campus Park München‘ im Gewerbegebiet Aschheim-Dornach geht erfolgreich in die nächste Runde: dem Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan wurde zugestimmt.
In unmittelbarer Nachbarschaft zur Messestadt Riem soll eine moderne Arbeitswelt für bis zu 3.400 Arbeitsplätze entstehen. Mehrere grüne Ebenen bestehend aus zentraler Parkanlage, terrassierten Gebäuden mit Biodiversitäten auf den Dächern sowie ein Parkhaus, dessen Fassade zu 50% begrünt werden soll, schaffen eine neue städtebauliche Quartiersqualität. Die Arbeitslandschaft wird ergänzt durch ein attraktives Angebot an Sondernutzungen wie Gastronomie, Lebensmitteleinzelhandel und Kinderbetreuung, welche eine Belebung und Bereicherung für die gesamte Umgebung darstellen. Das Bauvorhaben soll innerhalb der nächsten vier Jahre mit dem Düsseldorfer Projektentwickler Development Partner realisiert werden.

@enealandscapearchitecture
#quartiersentwicklung #campusparkmünchen #masterplan #messestadtriem #münchen
#kadawittfeldarchitektur

14. Januar 2021

2. Preis beim Wettbewerb für den Neubau der Koelnmesse Unternehmenszentrale

Der Entwurf für die Neubauten der Messeverwaltung fußt auf einer eingehenden städtebaulichen Analyse des Umfeldes aus großer Augenhöhe.

Der Messe-Bogen Am Autobahnkreuz der B55 gelegen, ziehen die beide neuen Gebäude einen Spannungsbogen entlang der Autobahn vom Messeeingang Nord, über die Messe-Hochhausscheibe
bis zur südlich gelegenen Messehalle 9 auf. Der Messevorplatz (Messe-Eingang Nord) mündet zukünftig über die Mühlheimer-Straße hinweg in den Neubau auf Baufeld A. Beide neuen Gebäude folgen an ihrer östlichen Seite in einem großen Bogen dem Schwung der Autobahnzufahrten, wo sie den nötigen Abstand zum Verkehr aufweisen. Zwischen den
Häusern und den Autobahnbrücken entsteht so Raum für einen grünen Saum von Bestandsbäumen und Grünanlagen, die die Aufenthaltsqualität am Grundstück erhöhen.

Gestaffelte Terrassen mit Blick auf den Kölner Dom Von Norden nach Süden staffelt sich das neue Haus geschossweise von 8 auf 4 Etagen ab. Für die Büroetagen entstehen so begrünte Aufenthaltsflächen unter freiem Himmel - Tageslicht dringt tief in den Hof ein. Der nördliche Hochpunkt und die interessante
Silhouette der neuen Firmenzentrale bilden weithin sichtbar die neue Landmarke. Das Bild einer offenen, modernen und grünen Arbeitswelt verankert sich im Bewusstsein der Öffentlichkeit und der Mitarbeiter.

#koelnmesse #competition #cologne #koeln #archilovers #archdaily #architekturwettbewerb #neubau #unternehmenszentrale #kadawittfeldarchitektur #kraftraum #rendertaxi
@rendertaxi.de @kraft_raum

11. Januar 2021
Podiumsdiskussion mit Dirk Lange

Diskussionsrunde als Livestream am Donnerstag 14.1.2021um 14.00 Uhr mit:
Mark Jenewein (LOVE architecture + urbanism)
Sven Hein (BIGmbh & Co KG)
Carlo Chiavistrelli (Hanel Ingenieurbüro)
Sylvia Kellmer (kellmer consulting)
Horst Keller (DERPLUSARCHITEKT)
Dirk Lange – (kadawittfeldarchitektur)
Moderation: Julia Bauer

Worum geht es?
Sie sind die Rockstars des Bauwesens, die mit ihren Visionen unsere ganze Welt nicht nur neu denken, sondern sie auch in der Realität umbauen.
Was macht gerade diese ArchitektInnen + IngenieurInnen erfolgreicher als andere? Eines gleich vorweg.
Gute Ideen und Kreativität sind die ausschlaggebende Basis, reichen allein aber nicht, um auch die wirtschaftlichen Aspekte eines Planungsbüros völlig im Griff zu haben.
Wie es geht? Das wird bei der Podiumsdiskussion der digitalen untermStrich MESSE 2021 @home verraten.

8. Januar 2021
Vortrag von Gerhard Wittfeld an der HS Coburg

Am 12.01.2021 um 19.00 Uhr spricht Gerhard Wittfeld im Rahmen der Dienstagsreihe an der HS Coburg über Nachhaltiges Bauen und das Cradle-to-Cradle-Prinzip. Ineressiert? Zugangsdaten zur Veranstaltung via Zoom … hier

 

 

1. Januar 2021
die zukunft formen 2021

zäh und unförmig ist der batzen lehm – zugleich ist er offen für bearbeitung.
erst etwas widerwillig, dann gefügiger lässt er sich schneiden, klopfen, stampfen, drehen, kneten, dehnen. man kann ihm die spuren der hände lassen, den ab¬druck des werkzeugs, oder man kann ihn glätten und alles verwischen. durch langsame trocknung, brennen oder backen wird der lehm hart und kratzig, scharfkantig und stabil. fast überall auf der erde ist er verfügbar, er ist frei von schadstoffen und kann nach einer nutzung wiederverwendet werden. obschon er als material seit alters bekannt ist, weist lehm doch in die zukunft, weil er eine einfache antwort gibt auf fragen, die der klimawandel heute stellt. ein schlichter klumpen kann nahezu alles werden: ein backstein, ein elefant oder lieber doch ein pinguin, weil der leichter zu kneten ist. die besonders begabten formen sich einen menschen, blasen ihm ihren odem ein und schwupp – kommt mehr ins rollen als gedacht. also obacht! Der älteste baustoff der welt hält überraschungen und möglichkeiten bereit, genauso wie das neue jahr 2021, für das sie die richtige form finden mögen.

dabei wünschen wir ihnen und
unseren bauherrinen und bauherrn,
mitarbeiterinnen und mitarbeitern sowie partnerinnen und partnern viel glück.

kadawittfeldarchitektur

22. Dezember 2020
Baustelle am Kapuzinergraben

Mit der Fertigstellung des Rohbaus konnte endlich einer der großen Kräne mit Hilfe eines Autokrans demontiert werden.
In einer mehrtägigen Großaktion vor dem Aachener Theater wurde der Kran abgebaut und abtransportiert.
Derzeit wird die Fassade montiert und der Innenausbau vorangetrieben. Wir bleiben gespannt!

20. Dezember 2020

Na herzlichen Glückwunsch, lieber Klaus!

Klaus Kada wird heute 80 und das ganze Team von kadawittfeldarchitektur wünscht von Herzen alles Gute! 🤍

Karikatur: Kilian Kada
Foto: Carl Brunn

Well congratulations, dear Klaus!
Klaus Kada turns 80 today and the whole team of kadawittfeldarchitektur wishes all the best from the bottom of their hearts! 🤍

Caricature: Kilian Kada
Photo: Carl Brunn

#klauskada #glückwunsch #happybirthday #allesgute #kadawittfeldarchitektur #kiliankada

10. Dezember 2020
Sunny Side Up: Neues vom Campus in Aachen

Das ETM ist ein multifunktionales Labor- und Institutsgebäude für verschiedene Institute der Fakultät für Elektrotechnik der RWTH Aachen. Es besteht aus insgesamt drei Bauteilen: Einem Institutsgebäude mit Labor- und Büroflächen samt Technikgeschoss, einem Verbindungsbau mit weiteren Laborflächen, Versammlungsräumen und Technikflächen sowie dem Reinraumzentrum mit Reinraumforschungsbereichen und angegliedertem Technikbereich.

Das weit auskragende Vordach markiert die städtebaulich ordnende Funktion des Neubaus als Eingangsportal zum RWTH-Campus Melaten.

posted by
Elisabeth Borghetto
10. Dezember 2020
Online-Serie: Was kommt nach dem Einzelhandel?

unsere Ausstellung im Lust4Life auf Baukultur.nrw … hier

posted by
Nikola Müller-Langguth