News

7. Mai 2021
Komische Oper Berlin geht in die nächste Phase!

Die Freude über den Zuschlag zur Komischen Oper Berlin ist riesig groß! Das Sanierungs- und Umbau-Projekt geht in die nächste Phase. Seit heute steht fest, dass das Team von kadawittfeldarchitektur sich nach dem Wettbewerbsgewinn im letzten Jahr nun auch als Generalplaner durchsetzen konnte. Und wir schauen voller Vorfreude auf die vor uns liegende Zusammenarbeit! Das Generalplanungsteam wird noch im Mai seine Arbeit aufnehmen. Der Fokus richtet sich zunächst auf die Vorbereitung der sogenannten Vorplanungsunterlagen (VPU), in die erste konkrete Planungen einfließen werden… mehr

7. Mai 2021
Circular in construction: Moringa – Cradle to Cradle im Wohnungsbau

Morning Talk: Kommenden Mittwoch, 12.05.2021, lädt BUILTWORLD am Morgen von 8:00 bis 9:00 Uhr zum Talk über kreislaufgerechtes Bauen im Wohnungsbau ein. Gerhard Wittfeld (Geschäftsführer bei kadawittfeldarchitektur), Vanja Schneider (Geschäftsführer Moringa GmbH) und Jasmin Werker (Nachhaltigkeitsexpertin der Landmarken AG) sprechen und diskutieren gemeinsam über das Projekt ‚Moringa‚… Kostenfreie Anmeldung.

posted by
Nikola Müller-Langguth
6. Mai 2021
Circular Economy | Kreislauffähiges Entwerfen und Manifestieren

Wie plant man Kreislaufwirtschaft bereits im Entwurf ein? Und welche konzeptionellen Gestaltungsprinzipien gibt es, um das Konzept der Circular Economy auch zu visualisieren? Am 11.05.2021 zwischen 13.30 – 15.00 Uhr sprechen Jasna Moritz und Jörg Spangenberg in einem Impulsvortrag über Grundlagen und Fallstricke, erklären Anwendungsbeispiele und geben wertvolle Tipps zur Integration in den Alltag … mehr

5. Mai 2021

50 Jahre @wettbewerbe_aktuell 🥳

Wir gratulieren von Herzen zur 50-jährigen Erfolgsgeschichte und freuen uns auf viele weitere gemeinsame Jahre dieser spannenden Lektüre!

Karikatur Kilian Kada

#wettbewerbeaktuell #congratulations #jubiläum #architekturmagazin #wettbewerbe_aktuell

3. Mai 2021

Wir werfen einen Blick auf unsere Baustelle zum kwa Projekt Elektotechnik Melaten #designedbykwa @blbnrw 🏗

ADDED VALUE: Neubau des 2. Bauabschnittes der Fakultät Elektrotechnik auf dem Campus Melaten der RWTH Aachen - In enger Abstimmung mit den fünf verschiedenen Nutzern des Neubaus wird eine institutsübergreifende Laborebene etabliert, die die Kommunikation und Zusammenarbeit aller Mitarbeiter fördert und eine effiziente Gebäudetechnik ermöglicht.

#kadawittfeldarchitektur #baustellentagebuch #baustelle #workinprogress #aachen #melaten #rwth #blbnrw @elektrotechnik.rwth #addedvalue #underconstruction #baustelle #kwaconstructiondiary #architecture #architecturedesign #architecturedetails #archilovers #architektur

29. April 2021
BDA-Talk Haus der Erde I – Zirkuläres Planen und Bauen

Die Baubranche trägt große Mitverantwortung für die globalen Auswirkungen des stetig steigenden Ressourcenverbrauchs. Der neue Imperativ im Bauen muss daher lauten: Er-halte das Bestehende! Alle zum Bauen benötigten Materialien sollten zukünftig vollständig wiederverwendbar oder kompostierbar sein. Nur so kann die gigantische Menge an Verpackungen, Umverpackungen und Materialien im Bauprozess und für das Gebäude selbst reduziert werden. Es sollte zum architektonischen Entwurf gehören, Rezyklate im Neu- und Umbau mit einem gestalterischen Anspruch einzusetzen und zu erreichen, dass ganze Bauteile später selbst wieder zur Ressource werden. Verbunden ist damit ein ökologischer Anspruch an die Materialien und deren Verwendung. Wie wir diese Forderungen mit neuen Konzepten, Geschäftsmodellen und Strukturen in den Planungsbüros erreichen, diskutieren:

Annette von Hagel, Geschäftsführende Vorständin, re!source gemeinnützige Stiftung e.V. – Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft
Annabelle von Reutern, Concular
Jasna Moritz, Architektin, kadawittfeldarchitektur
Moderation: Dr. Thomas Welter, BDA-Bundesgeschäftsführer

Wann? 3. Mai 2021, 14 Uhr

Der BDA-Talk findet im Rahmen der Heinze ArchitekTOUR virtuell statt. Eine kostenlose Teilnahme ist hier möglich…

27. April 2021
IBA-Gespräch „Die natürliche Stadt“

Was braucht die Stadt, in der wir zukünftig leben wollen?
Unter dieser Fragestellung diskutiert die Gesprächsreihe der IBA Heidelberg „Die Stadt als Mobilé“ die zentralen Faktoren, die über das Gleichgewicht des „urbanen Morgen“ entscheiden. Das zweite IBA-Gespräch am 29. und 30. April nimmt die „Natürliche Stadt“ in den Fokus. Welche Perspektiven oder Lösungsansätze für eine vielschichtige Nachhaltigkeit sind denkbar? Und wie können ganzheitliche Ansätze den scheinbaren Gegensatz Stadt / Natur versöhnen?

Jasna Moritz, Partnerin bei kadawittfeldarchitektur mit dem Schwerpunkt zukunftsfähiges Bauen, spricht zum Thema „Sozial, ökologisch, gesund: Das Wohnhochhaus „Moringa“ in der Hafencity Hamburg“.

30. April 15–19 Uhr
Die Veranstaltung ist kostenlos und steht an den Konferenztagen als Livestream zur Verfügung…

23. April 2021
Werkstoffrecycling und Cradle-to-Cradle

Nachhaltige Werkstoffkreisläufe in Design und Architektur einzubinden ist ein grundlegender, ökologisch notwendiger Schritt. In unterschiedlichsten Maßstäben – vom Kinderschuh bis hin zum Wohnhochhaus – finden sich beeindruckende Beispiele, die zur Anwendung und weiteren Ideenfindung einladen.

Das ELEMENTE materialForum bringt Architekten und Designer, Materialhersteller, Technologieanwender und Produktentwickler zusammen, um gemeinsam über Material-Innovationen zu informieren und zu diskutieren. Im Rahmen des Vortragsabends erwarten die Teilnehmer Impulsvorträge über Projekte aus dem Bereich der Kreislaufwirtschaft. So berichtet u. a. Jörg Spangenberg, Nachhaltigkeitsberater und DGNB Consultant bei kadawittfeldarchitektur, über den Neubau „Moringa“ in der Hafencity Hamburg, das deutschlandweit erste Wohnhochhaus nach dem Cradle-to-Cradle Prinzip.

29. April 2021 | 18.30 bis 21.00 Uhr
Kostenlose Anmeldung hier…

21. April 2021

Flotte Feuerwehrwache

Wir stellen unseren mit Anerkennung ausgezeichneten Wettbewerbsbeitrag zum Neubau der Feuerwehrwache Ost in Graz vor:

Die neue Feuerwehrwache Ost soll ein Bestandsgebäude im Innenhof eines gewachsenen Blockrandes in der Stadtmitte von Graz ersetzen. Der Neubau ist aufgrund der nötigen Wenderadien der Feuerwehrfahrzeuge möglichst platzsparend gestaltet und passt sich als schlankes 'Passstück' in die Umgebung der bestehenden Häuser an. Anhand der Geschossdecken ist von außen an der Fassade die funktionale Gliederung zu erblicken: Fahrzeughalle im Erdgeschoss und in den beiden oberen Etagen Kantine, Mannschaftsräume und Ruheräume. Die dynamisch verlaufenden, horizontalen Fassadenbänder schaffen prägnante Vordächer und dienen als begrünte 'Balkone' mit attraktiven Außenbereichen für die Belegschaft. Der feuerwehrrote Belag im Innenhof lockt Passanten bis zu den Grundstücksgrenzen des etwas versteckten, jedoch wichtigen Ort in der Stadt.

Ihr findet in unseren Stories und Highlights weitere Einblicke in die frühen Stadien der flotten Feuerwehrwache! #designedbykwa

#kadawittfeldarchitektur #feuerwehrwache #graz #wettbewerb #urbandesign #architektur #architecturaldesign #wecallitwork #designprocess #rendering #urbandevelopment #citydesign #team #architecturecompetition #architecturedesign #archidaily

20. April 2021
Mehr als reine Funktion

Ein Gespräch mit Gerhard Wittfeld und Kilian Kada im Vorbild Magazine über die Folgen von Corona für das Arbeiten, das Wohnen, den öffentlichen Raum und die Planbarkeit unserer Städte. Zum Interview hier entlang…

posted by
Nikola Müller-Langguth
7. April 2021
Schön nachhaltig!

Die drängenden Fragen des Klimawandels nehmen endlich und immer mehr auch das Bauwesen in den Fokus. Die Zukunftsfähigkeit eines Gebäudes, bei dem die ästhetisch beurteilbare Form immer notwendig auch in einem Zusammenhang mit sozialen, ökonomischen, politischen, technischen, ökologischen und kulturellen Aspekten steht, hat viel mit Akzeptanz und Identifikation der Nutzer zu tun. Wie schön muss ein nachhaltiges Haus sein, um umfassend nachhaltig zu sein?  Gibt es eine konsensuelle Ästhetik, die langfristig und generationsübergreifend Akzeptanz sichert? In seinem Vortrag beleuchtet Kilian Kada diese Fragen und gewährt Einblicke in laufende und jüngeren Projekte von kadawittfeldarchitektur.

08. April 2021 | 12:30 – 13:30 Uhr
Kostenlose Anmeldung hier…

25. März 2021
Ohne Ästhetik keine Akzeptanz

»Wenn Bauherren einen Mehrwert erkennen, nehmen sie auch Mehrkosten in Kauf«, sagt Jasna Moritz, Mitglied der Geschäftsführung von kadawittfeldarchitektur. Die Architektin spricht im KAP FORUM über die wahre Herausforderung beim nachhaltigen Bauen: Kosten.

Das ganze Interview zum Nachlesen hier…

19. März 2021
And the Oscar goes to...

Unser RAG-Kreislaufhaus auf Zollverein erhält eine von zwei Auszeichnungen beim Essener Architekturpreis 2020!
Erstmals lobten die Stadt Essen und der Bund Deutscher Architekten BDA Essen gemeinsam den Architekturpreis Essen 2020 aus. Gesucht wurden die besten Bauten auf Essener Stadtgebiet der letzten fünf Jahre. Prämiert werden beispielhafte Lösungen von Bauaufgaben mit Mitteln zeitgenössischer Architektur, die sich nicht nur durch ästhetische, sondern auch durch ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit auszeichnen.

Die Jury meint: „Imponierend ist die sorgfältige konzeptionelle Ausarbeitung des Gebäudes hinsichtlich der Aspekte Nachhaltigkeit, Umwelt und Klima. Die DGNB-Zertifizierung in Platin, die Realisierung des Cradle-to-Cradle-Prinzips, die Funktion als Rohstoffdepot im Sinne des EU-Forschungsprojekts „Buildings as Material Banks“ sind State of the Art und qualifizieren das Gebäude als vorbildlichen Beitrag für die Zukunft des Bauens, der eine Auszeichnung des Architekturpreises Essen 2020 erhält.“

Die vollständige Beurteilung der Jury kann hier eingesehen werden…

16. März 2021
10plus1

Im Interview mit textart by Ute Latzke® beantwortet Kilian Kada 10plus1 Fragen über gute Architektur und die anstehenden Herausforderungen für Architekten, welche Vorbilder er habe und welche beruflichen Wege er eingeschlagen hätte, wäre er nicht Architekt geworden. Und noch vieles mehr – nachzulesen im textart Blog…

12. März 2021
Quartier 74° wird mit dem Architekturpreis Aachen 2020 ausgezeichnet!

Der Architekturpreis Aachen 2020 ist entschieden und das Quartier 74° wird neben zwei weiteren Auszeichnungen und zwei Anerkennungen mit dem BDA-Preis prämiert.

Das Bauvorhaben, welches im ersten Bauabschnitt bereits realisiert wurde, folgt dem städtebaulichen Masterplan für einen Wohnkomplex im Zentrum des Aachener Kurviertels Burtscheid. Die Besonderheit des Grundstücks, die bis zu 74° heiße Quelle im Blockinneren, wird energetisch zur Warmwasseraufbereitung und Heizung des neuen Quartiers genutzt. In vier Steps und insgesamt drei Bauabschnitten entstehen vielfältige Wohneinheiten unterschiedlicher Größe – sowohl als Neubaumaßnahme als auch durch die behutsame Sanierung der ehemaligen denkmalgeschützten Landesklinik.

Alle Auszeichnung nehmen in der Folge automatisch am BDA Wettbewerb auf Landesebene teil. Mehr Informationen zum Auszeichnungsverfahren auf der Seite des BDA NRW. Weitere Details zum Quartier 74° hier. …

posted by
Eva Schiemann
9. März 2021
Klimaneutrales und Ressourcenschonendes Bauen | Online-Fachtagung mit Jasna Moritz

Ressourceneffizienz und Energieeffizienz, wie geht das zusammen?
Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) eröffnet die Fachtagung am 13:30 – 17:30 Uhr mit einem Beitrag zu den noch zu hebenden Potenzialen im Ressourcenschutz. Nach einem Votum für die Produktverantwortung der Architekt*innen wird an drei umgesetzten Projekten Klima- und Ressourcenschutz unter verschiedenen Schwerpunkten vorgestellt. Den Anfang macht das Konzept des urban mining, gefolgt von unserem RAG-Verwaltungsgebäude, das sich als Kreislaufhaus und Rohstofflager für zukünftige Gebäude definiert. Den Abschluss bildet ein Einfamilienhaus, das ausschließlich aus Recyclingbauteilen besteht. Der zweite Teil der Tagung widmet sich einem seit 4 Jahren laufenden DBU-Forschungsprojekt. Kostenlose Anmeldung hier…

4. März 2021
VERTICAL CAMPUS Newspaper #21

Viel wird über die Zukunft des Arbeitens gesprochen. Das Büro hat daheim und unterwegs Konkurrenz bekommen, zugleich treten seine Vorteile als Ort gemeinsamer Arbeit hervor. Und damit die Anforderungen an die Architektur: Wie stimuliere ich Übergänge zwischen Konzentration und Begegnung, wie gewinnt beides an Qualität? Die neue Bitzer-Hauptverwaltung antwortet mit einem Turm, der kommunikative Arbeitswelten mit einem halböffentlichen Sockel vereint – und räumliche Zusammenhänge schafft, die zwischen… mehr.

2. März 2021
As time flies by! Das Keltenmuseum am Glauberg zehn Jahre nach Fertigstellung.

Das 2011 erbaute Museum für keltische Kunst im archäologischen Park Keltenwelt in Glauburg ragt einem freigelegten archäologischen Fundstück gleich in die Landschaft und bildet ein Pendant zum rekonstruierten keltischen Grabhügel. Mehr ein geheimnisvolles Objekt in der Landschaft als Architektur, will das Museum von seinen Besuchern entdeckt werden und wird selbst zum Dispositiv für die Entdeckung der Landschaft.

24. Februar 2021
Kilian Kada im Podcast “combine on ear”

Welche Orte braucht die Büroarbeit in Zukunft? Und wie kann die Architekturdisziplin neben effizienten Gebäudestrukturen oder der reinen Organisation von funktionalen Flächen einen Mehrwert für Unternehmen und Ihre Mitarbeiter generieren?

Im Podcast „combine on ear“ – Arbeitende Orte in der Büroarchitektur – spricht Kilian Kada mit Dr. Laura Kienbaum von combine Consulting über Büroräume der Zukunft und über das Spannungsfeld von Flexibilität und Identität in der Entwicklung und Gestaltung von Büroarchitekturen.

Zum Podcast geht es hier entlang.

17. Februar 2021
Urban Beeing

Nachhaltigkeit, Zertifizierungen, Kreislaufwirtschaft… Dass die Baubranche aufgrund ihrer Verantwortung für Ressourcen-, Energieverbrauch und Abfallproduktion einen ganz entscheidenden Faktor zur Erreichung der Klimaziele spielt, ist allen Beteiligten längst klar.

Allein der Weg zum Ziel ist manchmal zum Haare raufen. Denn es handelt sich um ein sehr komplexes Thema, bei dem viele Projektbeteiligte involviert, teilweise überzeugt und viele Aspekte bedacht und abgewogen werden müssen. Dass es sich lohnt, sich auf den Weg zu machen, zeigen unsere langjährigen Erfahrungen, die wir bei der Realisierung und Planung von Projekten wie dem Kreislaufhaus auf Zollverein und dem LVR-Haus am Ottoplatz in Köln sammeln konnten. Auch Moringa als Mietwohnhochaus hat Pilotprojektcharakter, weil es Möglichkeiten auslotet und Entwicklungen anstößt, wie das Cradle-to Cradle-Prinzip massentauglich werden könnte.

Aber machen wir uns nichts vor, es geht nur schrittweise voran und selten ohne Umwege. Wir brauchen einen langen Atem, engagierte Protagonisten, den richtigen Biss und die dazugehörige Portion Idealismus!