News

20. September 2021
Smart Building Solutions 2021 mit Vortrag von Jasna Moritz am 28.09.2021

Die Fachtagung „Smart Building Solutions“ geht am 28. und 29. September 2021 in die dritte Runde!

Die Immobilienbranche trägt direkt und indirekt zu einem Drittel der globalen CO2-Emissionen bei und ist verpflichtet, sich dieser Verantwortung zu stellen. Investoren, Property Companies und Corporates müssen sich zunehmend der Frage stellen, wie sie ihren Immobilienbestand auf die Einhaltung der Klimaziele vorbereiten und wie sie mithilfe von Sanierungen den Immobilienbestand nachhaltig gestalten können. Für Corporates, Property Companies und Fondsgesellschaften rückt die Erfüllung der ESG-Kriterien nicht zuletzt durch Vorgaben der Europäischen Kommission mit hoher Dringlichkeit in den Vordergrund. Der konsequente Ausbau der Digitalisierung stellt einen der wesentlichen Hebel dar, um nicht nur Nachhaltigkeitsziele an sich zu erreichen, sondern auch die ESG-Richtlinien zu erfüllen.

Nur wer jetzt die Chance nutzt, wer eine Nachhaltigkeitsstrategie entwickelt und wer die Einhaltung der ESG Richtlinien gewährleisten kann, wird die Risiken einer zu späten Transformation meistern können.

Gemeinsam mit anerkannten Expert*innen aus der Branche werden an den zwei Tagen die folgenden Fragen diskutiert und beantwortet: Wie werden Nachhaltigkeit und Dekarbonisierung in der Immobilienbranche erreicht? Welche Rolle spielen die ESG-Kriterien dabei? Mit welchem Ziel werden in diesem Zusammenhang Bestandsimmobilien digitalisiert? Welche Daten und Datenqualität werden in einem Smart Building wirklich benötigt? Wie sieht das „New Normal“ nach Corona aus und wie muss das Arbeitsumfeld der Zukunft gestaltet sein, um ein gesundes, interaktives und kreatives Arbeiten zu ermöglichen? Welche Kriterien werden bei aktuellen Zertifizierungsprogrammen für Immobilien berücksichtigt?

Mit dem Vortrag „smart & circular“ von Jasna Moritz ist auch kadawittfeldarchitektur am 28.09.2021 um 17h20 in Aachen mit dabei.
Weitere Informationen zur Anmeldung findet ihr hier…

6. September 2021
„Beyond Smart – Flexible Systems“

Auf den Veranstaltungen der Reihe „Dialog nach 6“ diskutieren internationale Gäste je eine Fragestellung der Baukultur und beleuchten diese in Kurzvorträgen. Die achte Veranstaltung findet am 14. September 2021 um 18 Uhr statt. Unter dem Motto „Beyond Smart – Flexible Systems“ stellen internationale Gäste wie Jakob Steen Christensen (JAJA Architects/DK-Kopenhagen), Jasna Moritz (Kadawittfeldarchitektur/DE-Aachen & Berlin) und Florian Idenburg (SO-IL/USA-New York) in ihren Kurzvorträgen innovative Projekte vor, die durch eine wechselseitige Wirkung von Mensch, Technik, Architektur und Umwelt neue Möglichkeiten und Perspektiven eröffnen.

Weitere Informationen über das Programm und die Referent*innen findet ihr…hier.

31. August 2021
Schön nachhaltig!

Am 14. September 2021 lädt der BDA Essen um 19 Uhr zum Vortrag von Kilian Kada zur Zukunftsfähigkeit, Ästhetik und Akzeptanz von Architektur ein.

Die drängenden Fragen des Klimawandels nehmen endlich und immer mehr auch das Bauwesen in den Fokus. Die Zukunftsfähigkeit eines Gebäudes, bei dem die ästhetisch beurteilbare Form immer notwendig auch in einem Zusammenhang mit sozialen, ökonomischen, politischen, technischen, ökologischen und kulturellen Aspekten steht, hat viel mit Akzeptanz und Identifikation der Nutzer zu tun. Wie schön muss ein nachhaltiges Haus sein, um umfassend nachhaltig zu sein?  Gibt es eine konsensuelle Ästhetik, die langfristig und generationsübergreifend Akzeptanz sichert? In seinem Vortrag beleuchtet Kilian Kada diese Fragen und gewährt Einblicke in laufende und jüngere Projekte von kadawittfeldarchitektur.

Die Veranstaltung findet im Forum Kunst und Architektur, Kopstadtplatz 12, in Essen statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. …mehr.

24. August 2021
Ausstellung Architekturpreis Essen 2020

Im Jahr 2020 hatte die Stadt Essen erstmals gemeinsam mit dem Bund Deutscher Architekten den Architekturpreis Essen ausgelobt. Die Preisträger*innen wurden bereits im März bekanntgegeben, am Donnerstag, 19.08. folgte die offizielle Preisverleihung in der Messe Essen. Gewürdigt wurde das gemeinsame Werk von Architekteninnen und Architekten sowie die Bauherreninnen und Bauherren vergeben, wie Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen feststellte: „Gute Architektur kann nur im Zusammenspiel entstehen.“
Neben unserem 2017 fertiggestellten Verwaltungsgebäude von RAG-Stiftung und RAG AG auf dem Welterbegelände Zollverein ging die zweite Auszeichnung an Heinrich Böll für das Evangelisches Gemeindezentrum Altenessen-Karnap. Vier Anerkennungen sowie ein Publikumspreis wurden ebenfalls vergeben.

Ausstellung
Vom 22. August bis 19. September 2021 werden alle 32 Einreichungen des Architekturpreises Essen 2020 im Forum Kunst und Architektur, Kopstadtplatz 12, 45127 Essen ausgestellt. Interessierte können die Ausstellung dienstags bis freitags von 12 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 14 bis 17 Uhr besuchen. Der Eintritt ist frei.

28. Juli 2021
Einfach Grün. Greening the City

Die Ausstellung „Einfach Grün. Greening the City“ zeigt von 17.9. bis 17.10.2021 in Düsseldorf im Bürgerpark die Vorteile und Herausforderungen des städtischen Grüns. Fassaden, Dächer, Balkone und manch steinerner Hinterhof sind unsere letzten Grünreserven. In Deutschland werden diese Flächen bislang viel zu wenig genutzt. Weltweit realisierte Grüngebäude von Düsseldorf (KÖ-Bogen II) über Mailand (Bosco Verticale) bis Vietnam (Urban Farming Office) zeigen erprobte bis völlig neue Entwicklungen und praktische Lösungen. Die Ausstellung ist eine Kooperation des Deutschen Architekturmuseums (DAM), Frankfurt, in Kooperation mit dem Museum der Baukultur Nordrhein-Westfalen, der Stadt Düsseldorf und dem BLB NRW. Unser Projekt RAG Kreislaufhaus auf Zollverein wird ebenfalls in der Ausstellung zu sehen sein.

17. Juni 2021
Hot Spot im Quartier

Das Handelsblatt berichtet derzeit über Trendviertel in verschiedenen deutschen Städten und Metropolen, darunter auch über Aachen und unser „Quartier 74°“. Der erste Step des größeren Bauvorhabens, welchem der Städtebauliche Masterplan für einen Wohnkomplex im Zentrum des Aachener Kurviertels Burtscheid zugrunde liegt, wurde 2018 realisiert. Der sandsteinfarbene, geschwungene Baukörper verbindet die vorhandenen Wohnhäuser mit dem großmaßstäblichen Gebäudekomplex des historischen Landesbads. Gestaltprägendes Element sind großzügige Terrassen, die zusammen mit dem begrünten Blockinneren hochwertige Außenräume für die Bewohner und Nutzer bieten. Die mitten auf dem Grundstück liegende Landesbadquelle, die mit ihrem bis zu 74° heißem Quellwasser die heißeste Quelle Europas ist, hat dem Gesamtvorhaben seinen Namen gegeben. Das Wasser wird aus 3000 Metern Tiefe unter Berücksichtigung strengster Umweltstandards auch als Energiequelle genutzt und dient der Warmwasserbereitung und zum Heizen des neu errichteten „Quartiers 74°“. Zum Artikel…

posted by
Linda Leers
7. Juni 2021
Schön nachhaltig!

Mit einem Vortrag von Gerhard Wittfeld endet am 16. Juni die Sommerreihe 2021 der Dessauer Gespräche zum Thema ‚Holzbau‘.

Die drängenden Fragen des Klimawandels nehmen endlich und immer mehr auch das Bauwesen in den Fokus. Die Zukunftsfähigkeit eines Gebäudes, bei dem die ästhetisch beurteilbare Form immer notwendig auch in einem Zusammenhang mit sozialen, ökonomischen, politischen, technischen, ökologischen und kulturellen Aspekten steht, hat viel mit Akzeptanz und Identifikation der Nutzer zu tun. Wie schön muss ein nachhaltiges Haus sein, um umfassend nachhaltig zu sein?  Gibt es eine konsensuelle Ästhetik, die langfristig und generationsübergreifend Akzeptanz sichert? In seinem Vortrag beleuchtet Gerhard Wittfeld diese Fragen und gewährt Einblicke in laufende und jüngere Projekte von kadawittfeldarchitektur.

Beginn ist um 18.30 Uhr via Zoom Webinar.

Der Vortrag wird in Deutsch gehalten und ins Englische übersetzt.

Zoom link zum Webinar: …hier.

14. Mai 2021
Gerhard Wittfeld zu Gast im Studio Baukultur

Das Studio Baukultur tritt in diesem Jahr als interaktives Online-Format an die Stelle des Konvents der Baukultur, der für den 18. und 19. Mai 2021 geplant war. Die bereits vorbereiteten Foren und Debatten der Basislager werden im Studio Baukultur in kleiner Runde vor Ort durchgeführt, live übertragen und für Partner*Innen und Freund*Innen der Bundesstiftung Baukultur und für das interessierte Fachpublikum aufgezeichnet.

Am 2. Veranstaltungstag hält Gerhard Wittfeld zwischen 12:40 und 13:25 Uhr neben Tim von Winning, Baubürgermeister für Stadtentwicklung, Bau und Umwelt der Stadt Ulm und Norbert Hermanns von der Landmarken AG einen Impulsvortrag zum Thema „Lebendige Innenstädte“… mehr.

11. Mai 2021
Der Hauptbahnhof Münster als Teil innerstädtischer Quartiersentwicklung

Anstelle eines Richtfests für das Hansator in Münster laden die Landmarken AG gemeinsam mit den Westfälischen Nachrichten zu einer Online-Veranstaltung am Mittwoch, 12. Mai, 17 Uhr – 18:30 Uhr ein.
Nach einem Vortrag von Christian Hehemann (Landmarken Münster GmbH) kommen in einer von Martin Kalitsche (Redakteur Westfälische Nachrichten) moderierten Podiumsdiskussion mit Gerhard Wittfeld auch Markus Lewe (Oberbürgermeister der Stadt Münster), Oliver Hasenkamp (Leiter Objektentwicklung und Planung DB Station&Service AG) und Jens Kreiterling (Vorstand der Landmarken AG) zu Wort. Anmeldung…

7. Mai 2021
Circular in construction: Moringa – Cradle to Cradle im Wohnungsbau

Morning Talk: Kommenden Mittwoch, 12.05.2021, lädt BUILTWORLD am Morgen von 8:00 bis 9:00 Uhr zum Talk über kreislaufgerechtes Bauen im Wohnungsbau ein. Gerhard Wittfeld (Geschäftsführer bei kadawittfeldarchitektur), Vanja Schneider (Geschäftsführer Moringa GmbH) und Jasmin Werker (Nachhaltigkeitsexpertin der Landmarken AG) sprechen und diskutieren gemeinsam über das Projekt ‚Moringa‚… Kostenfreie Anmeldung.

posted by
Nikola Müller-Langguth
6. Mai 2021
Circular Economy | Kreislauffähiges Entwerfen und Manifestieren

Wie plant man Kreislaufwirtschaft bereits im Entwurf ein? Und welche konzeptionellen Gestaltungsprinzipien gibt es, um das Konzept der Circular Economy auch zu visualisieren? Am 11.05.2021 zwischen 13.30 – 15.00 Uhr sprechen Jasna Moritz und Jörg Spangenberg in einem Impulsvortrag über Grundlagen und Fallstricke, erklären Anwendungsbeispiele und geben wertvolle Tipps zur Integration in den Alltag … mehr

29. April 2021
BDA-Talk Haus der Erde I – Zirkuläres Planen und Bauen

Die Baubranche trägt große Mitverantwortung für die globalen Auswirkungen des stetig steigenden Ressourcenverbrauchs. Der neue Imperativ im Bauen muss daher lauten: Er-halte das Bestehende! Alle zum Bauen benötigten Materialien sollten zukünftig vollständig wiederverwendbar oder kompostierbar sein. Nur so kann die gigantische Menge an Verpackungen, Umverpackungen und Materialien im Bauprozess und für das Gebäude selbst reduziert werden. Es sollte zum architektonischen Entwurf gehören, Rezyklate im Neu- und Umbau mit einem gestalterischen Anspruch einzusetzen und zu erreichen, dass ganze Bauteile später selbst wieder zur Ressource werden. Verbunden ist damit ein ökologischer Anspruch an die Materialien und deren Verwendung. Wie wir diese Forderungen mit neuen Konzepten, Geschäftsmodellen und Strukturen in den Planungsbüros erreichen, diskutieren:

Annette von Hagel, Geschäftsführende Vorständin, re!source gemeinnützige Stiftung e.V. – Ressourcenwende in der Bau- und Immobilienwirtschaft
Annabelle von Reutern, Concular
Jasna Moritz, Architektin, kadawittfeldarchitektur
Moderation: Dr. Thomas Welter, BDA-Bundesgeschäftsführer

Wann? 3. Mai 2021, 14 Uhr

Der BDA-Talk findet im Rahmen der Heinze ArchitekTOUR virtuell statt. Eine kostenlose Teilnahme ist hier möglich…

27. April 2021
IBA-Gespräch „Die natürliche Stadt“

Was braucht die Stadt, in der wir zukünftig leben wollen?
Unter dieser Fragestellung diskutiert die Gesprächsreihe der IBA Heidelberg „Die Stadt als Mobilé“ die zentralen Faktoren, die über das Gleichgewicht des „urbanen Morgen“ entscheiden. Das zweite IBA-Gespräch am 29. und 30. April nimmt die „Natürliche Stadt“ in den Fokus. Welche Perspektiven oder Lösungsansätze für eine vielschichtige Nachhaltigkeit sind denkbar? Und wie können ganzheitliche Ansätze den scheinbaren Gegensatz Stadt / Natur versöhnen?

Jasna Moritz, Partnerin bei kadawittfeldarchitektur mit dem Schwerpunkt zukunftsfähiges Bauen, spricht zum Thema „Sozial, ökologisch, gesund: Das Wohnhochhaus „Moringa“ in der Hafencity Hamburg“.

30. April 15–19 Uhr
Die Veranstaltung ist kostenlos und steht an den Konferenztagen als Livestream zur Verfügung…

23. April 2021
Werkstoffrecycling und Cradle-to-Cradle

Nachhaltige Werkstoffkreisläufe in Design und Architektur einzubinden ist ein grundlegender, ökologisch notwendiger Schritt. In unterschiedlichsten Maßstäben – vom Kinderschuh bis hin zum Wohnhochhaus – finden sich beeindruckende Beispiele, die zur Anwendung und weiteren Ideenfindung einladen.

Das ELEMENTE materialForum bringt Architekten und Designer, Materialhersteller, Technologieanwender und Produktentwickler zusammen, um gemeinsam über Material-Innovationen zu informieren und zu diskutieren. Im Rahmen des Vortragsabends erwarten die Teilnehmer Impulsvorträge über Projekte aus dem Bereich der Kreislaufwirtschaft. So berichtet u. a. Jörg Spangenberg, Nachhaltigkeitsberater und DGNB Consultant bei kadawittfeldarchitektur, über den Neubau „Moringa“ in der Hafencity Hamburg, das deutschlandweit erste Wohnhochhaus nach dem Cradle-to-Cradle Prinzip.

29. April 2021 | 18.30 bis 21.00 Uhr
Kostenlose Anmeldung hier…

20. April 2021
Mehr als reine Funktion

Ein Gespräch mit Gerhard Wittfeld und Kilian Kada im Vorbild Magazine über die Folgen von Corona für das Arbeiten, das Wohnen, den öffentlichen Raum und die Planbarkeit unserer Städte. Zum Interview hier entlang…

posted by
Nikola Müller-Langguth
7. April 2021
Schön nachhaltig!

Die drängenden Fragen des Klimawandels nehmen endlich und immer mehr auch das Bauwesen in den Fokus. Die Zukunftsfähigkeit eines Gebäudes, bei dem die ästhetisch beurteilbare Form immer notwendig auch in einem Zusammenhang mit sozialen, ökonomischen, politischen, technischen, ökologischen und kulturellen Aspekten steht, hat viel mit Akzeptanz und Identifikation der Nutzer zu tun. Wie schön muss ein nachhaltiges Haus sein, um umfassend nachhaltig zu sein?  Gibt es eine konsensuelle Ästhetik, die langfristig und generationsübergreifend Akzeptanz sichert? In seinem Vortrag beleuchtet Kilian Kada diese Fragen und gewährt Einblicke in laufende und jüngeren Projekte von kadawittfeldarchitektur.

08. April 2021 | 12:30 – 13:30 Uhr
Kostenlose Anmeldung hier…

25. März 2021
Ohne Ästhetik keine Akzeptanz

»Wenn Bauherren einen Mehrwert erkennen, nehmen sie auch Mehrkosten in Kauf«, sagt Jasna Moritz, Mitglied der Geschäftsführung von kadawittfeldarchitektur. Die Architektin spricht im KAP FORUM über die wahre Herausforderung beim nachhaltigen Bauen: Kosten.

Das ganze Interview zum Nachlesen hier…

19. März 2021
And the Oscar goes to...

Unser RAG-Kreislaufhaus auf Zollverein erhält eine von zwei Auszeichnungen beim Essener Architekturpreis 2020!
Erstmals lobten die Stadt Essen und der Bund Deutscher Architekten BDA Essen gemeinsam den Architekturpreis Essen 2020 aus. Gesucht wurden die besten Bauten auf Essener Stadtgebiet der letzten fünf Jahre. Prämiert werden beispielhafte Lösungen von Bauaufgaben mit Mitteln zeitgenössischer Architektur, die sich nicht nur durch ästhetische, sondern auch durch ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit auszeichnen.

Die Jury meint: „Imponierend ist die sorgfältige konzeptionelle Ausarbeitung des Gebäudes hinsichtlich der Aspekte Nachhaltigkeit, Umwelt und Klima. Die DGNB-Zertifizierung in Platin, die Realisierung des Cradle-to-Cradle-Prinzips, die Funktion als Rohstoffdepot im Sinne des EU-Forschungsprojekts „Buildings as Material Banks“ sind State of the Art und qualifizieren das Gebäude als vorbildlichen Beitrag für die Zukunft des Bauens, der eine Auszeichnung des Architekturpreises Essen 2020 erhält.“

Die vollständige Beurteilung der Jury kann hier eingesehen werden…

16. März 2021
10plus1

Im Interview mit textart by Ute Latzke® beantwortet Kilian Kada 10plus1 Fragen über gute Architektur und die anstehenden Herausforderungen für Architekten, welche Vorbilder er habe und welche beruflichen Wege er eingeschlagen hätte, wäre er nicht Architekt geworden. Und noch vieles mehr – nachzulesen im textart Blog…

12. März 2021
Quartier 74° wird mit dem Architekturpreis Aachen 2020 ausgezeichnet!

Der Architekturpreis Aachen 2020 ist entschieden und das Quartier 74° wird neben zwei weiteren Auszeichnungen und zwei Anerkennungen mit dem BDA-Preis prämiert.

Das Bauvorhaben, welches im ersten Bauabschnitt bereits realisiert wurde, folgt dem städtebaulichen Masterplan für einen Wohnkomplex im Zentrum des Aachener Kurviertels Burtscheid. Die Besonderheit des Grundstücks, die bis zu 74° heiße Quelle im Blockinneren, wird energetisch zur Warmwasseraufbereitung und Heizung des neuen Quartiers genutzt. In vier Steps und insgesamt drei Bauabschnitten entstehen vielfältige Wohneinheiten unterschiedlicher Größe – sowohl als Neubaumaßnahme als auch durch die behutsame Sanierung der ehemaligen denkmalgeschützten Landesklinik.

Alle Auszeichnung nehmen in der Folge automatisch am BDA Wettbewerb auf Landesebene teil. Mehr Informationen zum Auszeichnungsverfahren auf der Seite des BDA NRW. Weitere Details zum Quartier 74° hier. …

posted by
Eva Schiemann