Projekte RAG-Stiftung und RAG AG Zollverein
Projekte

RAG-Stiftung und RAG AG Zollverein

Kreislaufhaus -
Jeder Quadratmeter Welterbe ist wertvolle Fläche

Typologie Bürogebäude Bauvolumen BGF ca. 9400 m², BRI 38.700 m³ Bauherr RAG-Stiftung, Essen Projektentwickler KÖLBL KRUSE, Essen + RAG Montan Immobilien, Essen Nutzer RAG-Stiftung und RAG Aktiengesellschaft Realisierung 2016-2018 Studie 2015 Zertifizierung DGNB Platin

PDF-Download

#Verwaltungsgebäude für die RAG-Stiftung und RAG Aktiengesellschaft #UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen #Dachlandschaft

Die multifunktionale Dachlandschaft kompensiert die durch die Baumaßnahme versiegelte Grundfläche und bietet einen identitätsstiftenden Mehrwert-Raum an der Schnittstelle zwischen Industriekultur- und Naturlandschaft.

Foto Nikolai Benner

Das neue Verwaltungsgebäude von RAG-Stiftung und RAG AG liegt auf dem UNESCO-Welterbe Zollverein in Essen. Westlich des ikonischen Zechenturms und vis-a-vis der mächtigen ehemaligen Kokerei gelegen, schließt es die Ecke des Terrains am Übergang zum angrenzenden Waldstück.
Die gewinkelte Gebäudeform nimmt die Grenzen des Eckgrundstücks auf und bildet eine Adresse zum vorgelagerten ‚Weißen Platz‘. Von hier aus setzt eine großzügige Treppenanlage die umgebende Landschaft fort und führt hinauf auf den Dachgarten. Dieser bietet Mitarbeitern mit Spazierpfad, kleineren Platzsituationen, verschiedenen Sitzgelegenheiten und diverser Bepflanzung ein abwechslungsreiches Angebot an der frischen Luft samt Blick auf Natur und Zechengelände. Die Büroräume der beiden Nutzer sind um zwei ebenfalls begrünte Innenhöfe angeordnet und werden ringförmig erschlossen. Die Räumlichkeiten der RAG-Stiftung und der RAG AG befinden sich im nördlichen und östlichen Flügel, während die gemeinsam genutzten Bereiche wie Mitarbeiterrestaurant, Konferenzbereiche und Haustechnikzentrale mittig im Gebäudegelenk untergebracht sind.

1 Die Topografie des Gebäudes formt Sitzbereiche auf dem Dach und bietet Ausblicke in die umgebende Landschaft.

2 Die begehbare Dachlandschaft lädt zum Spaziergang ein.

3 An der Schnittstelle zwischen Industriekultur- und Naturlandschaft gelegen fügt sich der Neubau sensibel in das denkmalgeschütze Enselmble des Welterbes ein.

Foto Jens Kirchner

Die Wegeverknüpfungen des Hauses sind konzeptueller Bestandteil des Entwurfs. Die Ringerschließungen der Bürobereiche werden durch „Shortcuts“ ergänzt, welche die Höfe durchschneiden. In beiden Flügeln gibt es Wege auf das Dach des Gebäudes. Damit wird die innere und äußere Erschließung zum Kontinuum, das zum „erwandern“ des Hauses einlädt.

Foto Jens Kirchner
Dachaufsicht

Dachgarten

1 Zugang ‚Weißer Platz‘
2 Rampe
3 Innenhöfe
4 Dachgarten mit
5 Spazierpfad und
6 Sitzstufen
7 Photovoltaikelemente

Foto Nikolai Benner

Der Neubau orientiert sich an innovativen Nachhaltigkeitsstandards nach der „Cradle to Cradle“-Denkschule und erhielt außerdem die höchste DGNB-Zertifizierung in Platin.

Im Rahmen des EU-Forschungsprojekts ‚Buildings as Material Banks (BAMB)’ war das Gebäude ein Pilotprojekt und die verwendeten Materialien wurden in einem ‚Material-Passport’ dokumentiert.

 

‘Bei Cradle to Cradle geht es darum, den menschlichen Fußabdruck zu feiern, also die Menschen als Chance zu begreifen
…Es geht darum Gebäude zu entwickeln, die nützlich sind, nicht weniger schädlich.’

Im Gespräch mit Prof. Dr. Michael Braungart | Mitbegründer des Cradle-To-Cradle-Konzepts

…  mehr im Newspaper No. 17 ‘AUF EIN NEUES’

Die ambitionierte Nachhaltigkeitsziele konnten in Zusammenarbeit mit DS-Plan als Generalfachplaner realisiert werden und sind auch dem Bauherrn und den Projektentwicklern KÖLBL KRUSE zu verdanken, der sich trotz nur 19 Monaten reiner Bauzeit für diesen Weg entschied.

Foto Hans Blossey
Foto Nikolai Benner

Anstelle der vormaligen Wiese schaffen Pflanzen, Urban Gardening und Fledermauskästen kleine Biosphären mit hoher Diversität.

Foto Jens Kirchner

‘Materialien und Bauteile werden neben gesundheitlichen und ökologischen Aspekten vor allem auch nach ihrer Kreislauffähigkeit ausgewählt, sodass das Gebäude nach seiner Lebensdauer seine Rohstoffqualitäten bewahrt und als Ressourcendepot dient.’

Ursula Feld | DGNB Auditorin

Foyer, Konferenzräume und die Kantine liegen im ,Gelenkʻ des Gebäudes und werden zum Begegnungsort aller Mitarbeiter.

10. Oktober 2018

The new administrative headquarters of RAG-Stiftung and RAG AG received the highest DGNB certificate in platinum for its sustainability quality. ????
The certificate was presented yesterday at the Expo Real in Munich to @koelbl_kruse, RAG-Stiftung and kadawittfeldarchitektur.

The new RAG headquarters is located at the UNESCO World Heritage Site Zollverein in Essen. Positioned to the west of the iconic mining tower and opposite the impressive former coking plant, the new build closes the corner of the grounds at the transition to the bordering forest.
As set out in the 2007 master plan, the design follows the existing building stock in terms of colour and in the way that it embraces typical local features as well as in its pragmatic construction methods that allow for greater flexibility and future alterations.
Furthermore the new build complies with innovative sustainability standards for recyclable buildings.
According to the maxim “… each square metre of world heritage is precious”, the accessible planted roof landscape compensates for the area sealed by the development and offers a valuable space with an identity of its own at the intersection between the industrial cultural and natural landscape.



#kadawittfeldarchitektur #ragstiftung #kölblkruse #dgnb #archilovers #zollverein #exporeal #headquarters #c2c #sustainabilitymatters #sustainablearchitecture #zukunftbauen #exporeal #exporeal2018