WP_Post Object
(
    [ID] => 13370
    [post_author] => 1
    [post_date] => 2021-01-15 11:51:36
    [post_date_gmt] => 2021-01-15 09:51:36
    [post_content] => carousel[[[SEPARATOR]]]https://scontent-frt3-1.cdninstagram.com/v/t51.2885-15/138690752_452100259532077_2811475985238622054_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=2&_nc_sid=8ae9d6&_nc_ohc=OZv0ZX_TpjIAX8tk8-5&_nc_ht=scontent-frt3-1.cdninstagram.com&oh=4da8b49dd03803a0b0edc5e4bbf3d18e&oe=6026DF0B[[[SEPARATOR]]][[[SEPARATOR]]]Unser Wettbewerbsbeitrag für ein Mobility Hub in Stuttgart denkt die eigentliche Entwurfsaufgabe, nämlich 580 Stellplätze für Fahrzeuge zu schaffen, im Sinne einer lebendigen Quartiersentwicklung weiter. Indem die Parkflächen so kompakt wie möglich in einer regalartigen Struktur von etwa 110m Länge und 16m Breite organisiert wurden, sollte Raum für öffentliche Nutzungen geschaffen werden. Neben einer begrünten Platzfläche - dem „Esslinger Platz“ waren Ladenlokale, ein Café, eine Bäckerei ein Kiosk mit Außensitzbereichen und ein Fahrradshop mit Werkstatt vorgesehen. Das Gebäude sollte mit einem gegliederten, semitransparenten Kleid aus Streckmetall umhüllt und teilweise mit Ranken bepflanzten werden. Auch die Architektur als solche, wäre als bespielbarer Raum für die Öffentlichkeit aktiviert worden. Neben einer begrünten Dachfläche mit Freizeitangeboten, die über eindrucksvolle Treppen-Kaskaden erschlossen werden sollte, war eine spektakuläre Kletterwand im Luftraum zwischen den Treppen vorgesehen, die die Nutzer des Gebäudes zu sichtbaren Akteuren im Stadtraum macht.

#competition #archilovers #archdaily #architekturwettbewerb #neubau #unternehmenszentrale #kadawittfeldarchitektur #urbandesign #citydesign #städtebau #urbanism #architecturedesign 
@loomilux[[[SEPARATOR]]]https://www.instagram.com/p/CKD64CQrgl0/
    [post_title] => Unser Wettbewerbsbeitrag für ein Mobility Hub in Stuttgart denkt die eigentliche Entwurfsaufgabe, nämlich 580 Stellplätze für Fahrzeuge zu schaffen, im Sinne einer lebendigen Quartiersentwicklung weiter. Indem die Parkflächen so kompakt wie möglich in einer regalartigen Struktur von etwa 110m Länge und 16m Breite organisiert wurden, sollte Raum für öffentliche Nutzungen geschaffen werden. Neben einer begrünten Platzfläche - dem „Esslinger Platz“ waren Ladenlokale, ein Café, eine Bäckerei ein Kiosk mit Außensitzbereichen und ein Fahrradshop mit Werkstatt vorgesehen. Das Gebäude sollte mit einem gegliederten, semitransparenten Kleid aus Streckmetall umhüllt und teilweise mit Ranken bepflanzten werden. Auch die Architektur als solche, wäre als bespielbarer Raum für die Öffentlichkeit aktiviert worden. Neben einer begrünten Dachfläche mit Freizeitangeboten, die über eindrucksvolle Treppen-Kaskaden erschlossen werden sollte, war eine spektakuläre Kletterwand im Luftraum zwischen den Treppen vorgesehen, die die Nutzer des Gebäudes zu sichtbaren Akteuren im Stadtraum macht. #competition #archilovers #archdaily #architekturwettbewerb #neubau #unternehmenszentrale #kadawittfeldarchitektur #urbandesign #citydesign #städtebau #urbanism #architecturedesign @loomilux
    [post_excerpt] => 
    [post_status] => publish
    [comment_status] => closed
    [ping_status] => closed
    [post_password] => 
    [post_name] => unser-wettbewerbsbeitrag-fuer-ein-mobility-hub-in-stuttgart-denkt-die-eigentliche-entwurfsaufgabe-naemlich-580-stellplaetze-fuer-fahrzeuge-zu-schaffen-im-sinne-einer-lebendigen-quartiersentwicklung-2
    [to_ping] => 
    [pinged] => 
    [post_modified] => 2021-01-15 11:52:27
    [post_modified_gmt] => 2021-01-15 09:52:27
    [post_content_filtered] => 
    [post_parent] => 0
    [guid] => https://www.kadawittfeldarchitektur.de/?p=13370
    [menu_order] => 0
    [post_type] => post
    [post_mime_type] => 
    [comment_count] => 0
    [filter] => raw
)

Template: index.php