Neue Direktion Köln 

Info
BRIEF Umbau der ehemaligen Bundesbahndirektion in Köln zu Premium-Büroflächen | ADDED VALUE Die neue Dachgestaltung stellt nicht nur die Kontur des historischen Mansardendaches wieder her, vielmehr entstehen durch das Zurücksetzen der eigentlichen Bürofassaden hinter den äußeren metallenen Fassadenbändern umlaufende Dachterrassen mit Blick auf den Rhein.

Die ehemalige Bundesbahndirektion liegt am Konrad-Adenauer-Ufer vis-à-vis zum Rhein und in unmittelbarer Nähe zum Kölner Hauptbahnhof. Der Entwurf berücksichtigt den denkmalgeschützten Bestand sowie das historische Fassadenbild und entwickelt eine zeitgemäße Lösung für das im zweiten Weltkrieg zerstörte Mansarddach. Metallene Bänder umhüllen die insgesamt vier Dachgeschosse und zeichnen mit ihrer Neigung die historische Dachkontur nach, die lange Zeit die Rhein-Silhouette der Domstadt prägte. Die hinter den Bändern liegende Glasfassade folgt nicht der ursprünglichen Dachschräge, sondern steht orthogonal zu den Geschossplatten. Im umlaufenden Fassadenzwischenraum entstehen Dachterrassen mit atmosphärischem Mehrwert und einem Panoramablick auf  die Stadt.  Die denkmalgeschützte Fassade der unteren vier Geschosse wird aufgearbeitet und umfassend saniert; die imposante, historische Eingangshalle wird originalgetreu in den Neubau integriert. Drei erdgeschossige Hauptzugänge am Konrad-Adenauer-Ufer ermöglichen eine Aufteilung in verschiedene Mietbereiche. Diese erfüllen alle Anforderungen an moderne, flexible Büroflächen, die vom Zellenbüro bis zum Businessclub alle gängigen Arbeitsplatzkonzepte abdecken können.
Kooperation: Arbeitsgemeinschaft mit Graf&Graf Architekten
 
Ort:
Köln (DE)
Bauvolumen:
BGF 30.000 m² BRI 119.300 m³
Bauherr:
HOCHTIEF Projektentwicklung GmbH Niederlassung Rhein-Ruhr
Wettbewerb:
1. Preis 2012

Blog